Das gefhrlichste Gert an Ihrem PC | Warnung fr On line-Banking | Outlook-Pannen mit Windows 10

3 jahre vor
  • Html
  • Text
Falls der Newsletter nicht richtig dargestellt wird, klicken Sie bitte hier Anzeige Das gefährlichste Gerät an Ihrem PC ist: Ihr Internet-Router! Die EINZIG WIRKSAME SCHUTZMAßNAHME, die es derzeit gibt, ist dieser: Router-Abschirm-Report Garantiert kostenlos noch am Mittwoch, 06. Juli 2016 &
Falls der Newsletter nicht richtig dargestellt wird, klicken Sie bitte hier
Anzeige

Das gefährlichste Gerät an Ihrem PC ist:
Ihr Internet-Router!

Die EINZIG WIRKSAME SCHUTZMAßNAHME, die es derzeit gibt, ist dieser: Router-Abschirm-Report

Garantiert kostenlos noch am
Mittwoch, 06. Juli 2016

>>

Klicken Sie hier, um sich den exklusiven Router-Abschirm-Report gratis herunterzuladen!

   
Unsere Themen heute:
Warnung der Sparkasse: Neue Betrugsmasche beim Online-Banking
Android-Trojaner: Hacker verdienen 500.000 Dollar pro Tag
Sicherheitsreport 2016 fr Android-Smartphones
Ransomware: AVG verffentlicht sechs kostenfreie Entschlsselungs-Tools
Schon geprft: Verwenden Sie auch das gefhrlichste Gert an Ihrem PC?
Anzeige

Achtung: Diese Outlook-Pannen drohen Ihnen mit Windows 10

HIER KLICKEN für einfach umsetzbare Sofort-Lösungen!

Warnung der Sparkasse: Neue Betrugsmasche beim Online-Banking

Lieber Herr Do,
Betrger hacken Online-Banking-Accounts und gaukeln Ihnen Rckerstattungen vom Finanzamt auf Ihr Bankkonto vor. Anschlieend werden Sie aufgrund einer vermeintlichen Fehlberweisung aufgefordert, die Summe zurckzuzahlen mit fatalen Folgen:


Die Landesmter Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sowie die Sparkasse warnen vor einer neuen Betrugsmasche beim Online-Banking. Dabei knacken Hacker Ihren Bankaccount und tuschen in Ihrem Kontoverkehr auf der Webseite Ihres Bankunternehmens eine Steuerrckzahlung vom Finanzamt vor.
Als Auftraggeber des geflschten Zahlungseingangs ist in der Saldobersicht meist der Begriff Finanzamt angefhrt, im Verwendungszweck ist zudem von Steuererstattung die Rede.
Der Trojaner markiert die vermeintlich auf dem Konto eingegangene Zahlung zudem als Fehlberweisung und fordert den Kunden auf, eine Rckberweisung durchzufhren.
Kommen Sie nun der Aufforderung nach und geben eine Rckberweisung in Auftrag landet das Geld unmittelbar auf dem Konto der Tter. Zudem wurde Ihnen nur vorgegaukelt, dass das Geld zuvor auf Ihrem Konto gutgeschrieben wurde.
Polizei und Bundeskriminalamt befassen sich bereits mit diesen gerade verstrkt auftretenden schweren Fllen von Betrug, haben von den Ttern aber noch keine Spur.
Sollten Sie in nchster Zeit eine vermeintliche Gutschrift mit dem Hinweis Fehlberweisung vom Finanzamt in Ihrem Bankaccount finden, verstndigen Sie sofort Ihre Bank und kontaktieren Sie Ihr Finanzamt.
Lassen Sie von Ihrer Bank zunchst prfen, ob das Geld tatschlich auf Ihrem Konto eingegangen ist und befragen Sie das Finanzamt bezglich der Korrektheit der berweisung. Generell gilt: Veranlassen Sie niemals eine Rckberweisung, ohne dass sie diese Fragen eindeutig geklrt haben.
Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und Spaß bei der Lektüre Ihres Viren-Tickers,

Ihr

Daniel Gerb
Herausgeber "Viren-Ticker"

Anzeige
Lieber Herr Do,
ich schreibe Ihnen heute in größter Eile, denn:
Einbrecher greifen seit Samstag, 02. Juli 2016 gezielt Computer über das Internet an, um Einbrüche und Überfälle vorzubereiten.
Auch Ihr PC könnte schon jetzt in diesem Moment von Internet-Kriminellen ferngesteuert sein – ohne dass Sie es merken.
Aus diesem Grund habe ich Ihnen umgehend einen 5-Minuten-Schnell-Check erstellt. Damit können Sie sofort prüfen, ob Ihr PC fremdgesteuert wird!
Mit diesem Schnell-Check verhindern Sie, dass Ihr ganzes Privatleben samt E-Mails durchleuchtet wird, Kriminelle via PC Ihr Zuhause ausspionieren, um kurz darauf bei Ihnen einzubrechen und Sie auszurauben.
Bitte klicken Sie hier und führen Sie die Überprüfung jetzt sofort durch. Dadurch verändern Sie die relevanten Einstellungen an Ihrem Computer und behalten die Kontrolle über Ihr Privatleben!
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Dr. Michael Grandt
Deutschlands Krisenschutz-Experte Nr. 1
PS: Sie erhalten zusätzlich die integrierte Lösungs-Checkliste. Damit verhindern Sie, dass Sie Ihr Geld und Ihre Privatsphäre verlieren! Den 5-Minuten-Schnell-Check inklusive Lösungs-Checkliste für Ihren PC können Sie noch bis heute Abend 23:59:59 Uhr kostenlos herunterladen - klicken Sie dazu bitte hier!

Android-Trojaner: Hacker verdienen 500.000 Dollar pro Tag

Die chinesische Trojaner-Familie Hummer infiziert laut Cheetah Mobile mehr als 1,4 Millionen neue Gerte pro Tag.
In Indien, Indonesien und China treibt seit Anfang 2016 eine neue Trojaner-Familie ihr Unwesen. Die Hummer-Schadsoftware befllt vor allem Android-Gerte und zhlt allein in China rund 63.000 neue Infektionen tglich, berichtet das Mobile-Security-Unternehmen Cheetah Mobile .
Wenn die Hummer-Entwickler fr jede dieser neuen Infektionen rund 50 Cent bekommt, verdienen die Hacker tglich rund 500.000 US-Dollar, schtzen die Sicherheitsexperten. Wird ein Smartphone von Hummer befallen, wird das Mobilgert gerootet, wodurch die Angreifer Administrator-Privilegien bekommen. Im Anschluss installiert die Malware neue Apps und ffnet Werbe-Popups. Das Herunterladen dieser Anwendungen im Hintergrund verbraucht viel Datenvolumen. Da Hummer Root-Zugriff hat, knnen Nutzer der Schadsoftware nicht mit herkmmlichen Anti-Virus-Tools zu Leibe rcken. Auch ein Zurcksetzen auf die Werkseinstellungen verspricht keinen Erfolg.
Die Drahtzieher hinter Hummer kommen laut Cheetah Mobile aus China. Verantwortlich fr die Infektionen sei den Angaben zufolge die Untergrund-Internet-Industrie des Landes. Hummer ist aktuell die Trojaner-Familie mit den meisten Infektionen weltweit. Allein zwischen Januar und Juni 2016 lag die durchschnittliche Zahl der mit Hummer infizierten Gerte bei 1,19 Millionen.
Hummer verbreitet sich derzeit auf der ganzen Welt. Am strksten vom Trojaner betroffen sind aktuell Indien, Indonesien, die Trkei und China. Deutschland rangiert in der Topliste der betroffenen Lnder noch auf Platz 24.
Quelle: PC Welt

Anzeige

Heute GRATIS-Geschenk:
Der exklusive Sicherheits-Report für Ihr Smartphone und Tablet
– Stoppen Sie Viren und Schadprogramme, bevor es zu spät ist! Dieser Sicherheitsreport deckt alle Schwachstellen auf. Tickt auf Ihrem Tablet eine Sicherheits-Zeitbombe? Finden Sie es jetzt heraus!

Sichern Sie sich HIER Ihr persönliches Exemplar!

Ransomware – AVG veröffentlicht sechs kostenfreie Entschlüsselungs-Tools

Mittlerweile müssen wir uns leider damit abfinden, dass fast täglich neue Varianten bösartiger Ransomware-Malware entdeckt bzw. Verschlüsselungs-Trojaner in öffentlichen Einrichtungen, Unternehmen und in privaten Haushalten zuschlagen und einen großen Schaden anrichten.
Die heutigen Ransomware-Varianten lassen sich nicht mehr mit den „einfachen“ Screenlockern vor ein paar Jahren vergleichen. Die heutigen Erpressungs-Trojaner fokussieren sich nicht nur mehr auf Computer, sondern machen sich auch immer mehr im mobilen Sektor breit. Über „Drive-by-Download“ oder diverse „Spam-Kampagnen“ finden sie ihren Weg auf die Systeme. Geschickt versuchen die Kriminellen gezielt z.B. die Personal-Mitabeiter eines Unternehmens, über angebliche Bewerbungen bzw. den Anwender mit gefälschten Rechnungen und Paketlieferungen in die Falle zu locken und dabei den infizierten Anhang (PDF, Doc, Exe-Dateien) ausführen zu lassen.
Die Experten von AVG Virus Lab haben diverse Ransomware-Varianten analysiert. Nun konnten wieder sechs Varianten über die Ausnutzung diverser Schwächen im Quellcode der Malware erfolgreich ausgehebelt und deren Verschlüsselungstaktiken geknackt werden.
So veröffentlich AVG Virus Lab jetzt sechs kostenfreie Entschlüsselungs-Tools, mit deren Hilfe es möglich ist, ohne Zahlung eines Lösegeldes die verschlüsselten Dateien auf den infizierten Rechnern wiederherzustellen.
Mit den Ransomware Decryptor-Tools von AVG lassen sich nun verschlüsselte Dateien über einen vierstufigen Prozess wieder entschlüsseln.
Folgende Ransomware-Varianten lassen sich nun kostenfrei wiederherzustellen: Apocalypse, BadBlock, Crypt888, Legion, SZFLocker und TeslaCrypt

Führen Sie eine komplette Überprüfung der Festplatte mit Ihrem Antiviren-Programm durch. Legen Sie zur Sicherheit ein Backup des kompletten Systems inkl. der verschlüsselten Daten an und bewahren Sie diese extern auf. Stellen Sie fest mit welcher Ransomware Ihre Dateien verschlüsselt wurden und laden sie das entsprechende Programm herunter. Wenn Sie nicht wissen welche Ransomware bei Ihnen am Werk war, können Sie die Infektion über den Ransomware-Checker „ID Ransomware“ bestimmen. Laden Sie das entsprechende Tool von AVG herunter und starten Sie den selbsterklärenden Assistenten. Quelle: Blog Botfrei
Anzeige

Gastbeitrag von Michael-Alexander Beisecker:

Aktuelle Warnmeldung! An alle Windows-Nutzer
mit Windows 10, Windows 8.1 und Windows 7

+++ Verwenden auch Sie das gefährlichste PC-Gerät? Hier können Sie Ihren PC überprüfen und das Risiko-Gerät Nr. 1 sofort unschädlich machen! +++

Ein bestimmtes Gerät, das genau jetzt an Ihren PC angeschlossen ist, stellt eine akute Bedrohung für Sie dar!

Denn dieses Gerät ist die derzeit größte Virenschleuder: Es kann Ihren PC jede Minute mit 100-tausenden Schadprogrammen verseuchen!

Bitte überprüfen Sie daher zu Ihrem eigen Schutz so schnell wie möglich Ihren PC, Herr Do.

Mit meiner Video-Schutzanleitung zeige ich Ihnen, wie das geht  hier klicken für die Video-Schutzanleitung gegen das gefährlichste Gerät an Ihrem PC.

Lieber Herr Do,

bitte entschuldigen Sie die Störung. Aufgrund der großen Sicherheitsgefahr habe ich jedoch beschlossen, Sie besser umgehend zu warnen. Denn:

Als Deutschlands PC-Sicherheitsexperte Nr. 1 habe ich soeben herausgefunden, dass 68% der Deutschen mit einem absoluten Risiko-Gerät ins Internet gehen! Das sind 2 von 3 Internet-Nutzern!

Verwenden auch Sie dieses gefährlichste Gerät an Ihrem PC?

Das Risiko-Gerät Nr. 1 ist so gefährlich, weil:

Es läuft 24 Stunden am Tag, auch wenn Sie Ihren PC ausschalten! Es lädt schädliche Software herunter, während Sie schlafen! Hacker kapern dieses Gerät Monate oder Wochen, bevor Sie es merken – und schneiden Ihren gesamten E-Mail-Verkehr und Ihre Passwörter mit! Dieses Gerät kann mit einem Schadprogramm infiziert werden, das die gesamte Konfiguration Ihres Computers ausliest ...

Welches Gerät so gefährlich ist und wie Sie es sofort unschädlich machen: Das zeige ich Ihnen exklusiv in meiner Video-Schutzanleitung  hier klicken.

(Bitte gleich ansehen, damit Sie sich sofort schützen können!)

In diesem Schutzvideo zeige ich Ihnen wie das gefährlichste Gerät an Ihrem PC heißt und wie Hacker es kapern und Ihren PC damit „fernsteuern“.

Sie erfahren, wie das gefährlichste Gerät zum Einfallstor für noch mehr Schadprogramme werden kann, ohne dass Ihr Virenscanner es überhaupt bemerkt! Und:

Sie erhalten eine genaue Anleitung, wie Sie sich jetzt sofort vor den weitreichenden Konsequenzen schützen können, wenn Sie dieses Risiko-Gerät weiter nutzen, ohne bestimmte Sicherheits-Vorkehrungen getroffen zu haben!

 Dazu stelle ich Ihnen exklusiv meinen Abschirm-Report 2016 zur Verfügung. Damit machen Sie die gefährlichen Schwachstellen für Schadprogramme in diesem Gerät wirkungslos!

Den großen Abschirm-Report 2016 gegen das Risiko-Gerät Nr. 1 an Ihrem PC können Sie sich am Ende meines Schutz-Videos kostenlos herunterladen.

Damit sichern Sie Ihre Internet-Verbindung gegen Attacken von außen ab, surfen anonym im Netz und schützen Ihren PC, Ihre Identität und Ihre Privatsphäre!

Klicken Sie hier ... und das Video startet sofort.

Sehen Sie sich das Video zu Ihrem eigenen Schutz bitte sofort an.

Mit freundlichen Grüßen, Ihr


Michael-Alexander Beisecker
Deutschlands PC-Sicherheitsexperte Nr.1

PS:

   

Hacker können das gefährlichste Gerät noch heute noch gefährlicher machen: Einfach indem sie einfach Schad- oder Spionageprogramme aufspielen. Oder Ihren Browser kapern und Sie so auf Webseiten mit Spionage-Programmen umleiten. Ohne meine Schutzmaßnahmen aus diesem exklusiven Video sind Sie dieser Bedrohung komplett ausgeliefert.

Schauen Sie sich daher hier das Schutz-Video an und fordern Sie Beisecker‘s Abschirm-Report 2016 kostenlos an.

SERVICE

Um sicherzustellen, dass Sie unseren E-Mail-Newsletter zuverlässig und pünktlich erhalten, nehmen Sie die Absender-Adresse "viren-ticker@mail.computerwissen.de" bitte in Ihr Adressbuch auf. Das funktioniert ganz einfach - klicken Sie hier.

NEWSLETTER WEITEREMPFEHLEN
Gefällt Ihnen unser Angebot, dann empfehlen Sie uns weiter.

KOSTENLOSE EXPERTEN-TIPPS
Kennen Sie unser komplettes Angebot an kostenlosen E-Mail -Newslettern? Erfahren Sie mehr und sichern Sie sich hier alle Experten-Tipps!

NEWSLETTER ABBESTELLEN
Sollten Sie keine weiteren Tipps per E-Mail wünschen, klicken Sie bitte hier.

NEWSLETTER-VERWALTUNG
Möchten Sie Ihre E-Mail-Adresse / Ihren Namen ändern? Klicken Sie hier.

URLAUB EINTRAGEN
Sie fahren in den Urlaub und möchten verhindern, dass Ihr Postfach überläuft?
Klicken Sie hier.

KONTAKT
Wir freuen uns über Ihr Feedback. Klicken Sie hier info@computerwissen.de und nehmen Sie zu uns Kontakt auf.


ÜBER COMPUTERWISSEN

Wir bieten Ihnen kompetente Hilfe zu allen marktrelevanten Hard- und Software-Themen der IT-,PC- und Microsoft©-Welt. Dabei werden vom Einsteiger bis hin zum IT-Profi unterschiedliche Zielgruppen mit individuell für Sie passenden Informationen und Angeboten angesprochen. Der Fachverlag für Computerwissen ist ein Unternehmensbereich der VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG.

IMPRESSUM

VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Computerwissen
Theodor-Heuss-Straße 2-4 · 53177 Bonn
Vorstand: Guido Ems, Helmut Graf, Frederik Palm · Amtsgericht Bonn, HRB 8165 · USt.-ID: DE812639372

Telefon: 0228 9550190
Fax: 0228 3696480
Internet: http://www.computerwissen.de
E-Mail: info@computerwissen.de

Haftungsausschluss: Sämtliche Beiträge und Inhalte des Newsletters sind sorgfältig recherchiert. Dennoch ist eine Haftung ausgeschlossen.

Alle Rechte liegen bei der Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Nachdruck und Veröffentlichung, auch auszugsweise, sind nicht gestattet.

Ausführliche Hinweise zum Datenschutz erhalten Sie hier.

Sicherheit ist für uns oberstes Gebot. Unsere Systeme werden daher regelmäßig auf den aktuellsten Sicherheitsstandard gebracht. Wir versprechen, Ihre Daten vertraulich zu behandeln.

Copyright © 2016 Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG

Teilen Sie diesen Newsletter

Verwandte Newsletter

Viren-ticker.de

Kategorien: Computers | Software
Alter: 14 - 18 Jahr 19 - 30 Jahr 31 - 64 Jahre 65 Jahre und älter

© 2019